Die Tennisspielerinnen des Albert-Schweitzer-Gymnasiums Laichingen sind das drittbeste Team in Baden-Württemberg

Die Tennisspielerinnen des Albert-Schweitzer-Gymnasiums Laichingen sind das drittbeste Team in Baden-Württemberg.

Seit langem gab es am ASG in Laichingen keine Tennismannschaft mehr, die bei dem Sportwettkampf „Jugend trainiert für Olympia“, einem bundesweiten Wettbewerb für weiterbildende Schulen, teilnahm.

Bereits in der Sommersaison 2021 waren der Sportlehrerin Renate Winterstein einige junge Tennistalente an ihrer Schule aufgefallen und sie meldete im Mai ein Mädchen Team. In diesem Jahr nahmen insgesamt 24 Schulen aus ganz Baden-Württemberg teil und stellten Mannschaften in der Wertungsklasse 1, in der Mädchen im Alter von 12 bis 22 Jahren gegen einander antreten dürfen. Für das ASG fiel die Wahl in diesem Jahr auf die Tennisspielerinnen Jule Mayer, Marisa Barth, Nene Schweizer, Meike und Jana Margull und Anni Schwenkedel.

Alle Spielerinnen, die aktiv in den Tennisvereinen Berghülen, Heroldstatt und Westerheim spielen, zeigten ihre Spielstärke bereits beim Aufeinandertreffen der Mannschaften aus dem Regierungspräsidium Tübingen am 22. Juni 2022 in Bad Waldsee. Im ersten Mannschaftswettbewerb gewannen die Laichinger Mädels alle Matches gegen die Mannschaft des Gymnasiums Bad Waldsee deutlich mit dem Endergebnis von 6:0 Spielen. Bei zunehmend regnerischem Wetter gewann das Team des ASG den Wettkampf gegen das Dietrich-Bonhöffer-Gymnasium in Metzingen ebenso deutlich. Begleitet wurde die damals 4-köpfige Mannschaft an diesem Tag dankenswerterweise von Robert Winterstein.

Auf diesen Erfolg folgte die Einladung zum zweitägigen Landesfinale am 11. und 12. Juli 2022 in Singen. Die Anreise erfolgte bequem, wenn auch sehr früh am Montagmorgen, mit einem vom Häberle Fonds finanziell unterstützen Kleinbus, denn bereits um 9.30 Uhr begannen die Spiele des Halbfinales.

Die Mädchen des ASGs trafen dabei zunächst auf das Gymnasium Plochingen, den Sieger des Regierungspräsidiums Stuttgart. Jule, Marisa und Meike mussten sich leider geschlagen geben, Nene gewann jedoch ihr Einzel und auch das anschließende Doppel mit Meike und Anni konnte einen weiteren Punkt gewinnen. Das andere Doppel mit Jule und Marisa ging leider trotz guter Ballwechsel an die starken Gegnerinnen. Somit endeten die Finalträume mit einem 2:4 gegen die späteren Zweitplatzierten.

Nach der Niederlage zog sich die Mannschaft, dieses Mal begleitet von Herrn und Frau Winterstein, in das Hotel Hohentwiel zurück, in dem sie in einem hellen Apartment mit tollem Ausblick untergebracht waren. Am Abend musste für das Spiel um Platz drei Energie getankt werden und das Team ging gemeinsam Pizza essen und unternahm einen kleinen Ausflug zum Bodensee. Als Belohnung für ihren guten Kampfgeist gab es noch ein erfrischendes Eis.

An Dienstagmorgen starteten die Mädchen und ihre Betreuer schon früh, um rechtzeitig um 8.30 Uhr auf dem Tennisplatz zu sein und um sich dieses Mal den Sieg zu sichern.

Beim Spiel um Platz drei trafen die Schülerinnen des ASGs dabei auf den Sieger des Regierungspräsidiums Karlsruhe, das Burghardt-Gymnasium aus Buchen.  Jule, Marisa, Nene und Anni konnten ihre Einzel jeweils gewinnen und somit war der dritte Platz schon vor den Doppeln gesichert. Außerdem konnten die Schülerinnen aus Laichingen auch die beiden Doppel klar für sich entscheiden und so endete diese Partie 6:0 für Laichingen.

Auf den Nebenplätzen waren die Siegerinnen des Finales noch nicht ermittelt. Die Entscheidung um den diesjährigen Titel des Landessiegers fiel erst im Match-Tiebreak des 1. Doppels und deshalb verfolgten alle Beteiligten dieses spannende Finale.  Schlussendlich musste sich das Gymnasium Plochingen geschlagen geben und das Albertus-Magnus-Gymnasium Rottweil nahm den Sieg mit ins Regierungspräsidium Freiburg.

Die Schülerinnen des ASGs bedanken sich ganz herzlich bei Renate und Robert Winterstein ohne deren Einsatz eine Teilnahme nicht möglich gewesen wäre. Außerdem gilt der Dank der Spielerinnen dem Häberle Fonds, der eine komfortable und praktische Anreise finanzierte. Im kommenden Jahr wollen sie wieder dabei sein um das Landesfinale in Ulm zu spielen, denn es war eine einmalige Erfahrung an einem solch großen Sportwettkampf teilzunehmen und das Albert-Schweitzer-Gymnasium Laichingen zu repräsentieren.

Anni Schwenkedel,  Nene Schweizer, Marisa Barth, Jule Mayer, Meike Margull und Renate Winterstein
Jule Mayer, Meike Margull, Nene Schweizer, Marisa Barth, Anni Schwenkedel
Die teilnehmenden Mannschaften und Betreuer des Landesfinales: Im Hintergrund der Hohentwiel